Endometriose

Frau mit Unterleibsschmerzen die ein Anzeichen einer möglichen Endometriose sein können

Endometriose ist eine chronische, aber beherrschbare gynäkologische Erkrankung. Sie tritt auf, wenn Endometrium-Implantate, die aus normalerweise in der Gebärmutter vorhandenem Gewebe bestehen, in anderen Bereichen des Körpers vorhanden sind. Ihre Frauenärztin Charlottenburg Dr. med. Eva Dudik steht Ihnen bei einer Behandlung gerne zur Seite.

Was ist Endometriose?

Das Gewebe, das die Gebärmutter auskleidet, wird fachsprachlich als Endometrium bezeichnet. Wenn dieses außerhalb der Gebärmutter wächst, spricht man von einer Endometriose. Diese kann sich überall im Körper entwickeln, tritt jedoch normalerweise im Beckenbereich auf und kann die Eierstöcke, die Eileiter, das Bauchfell oder die Beckenlymphknoten betreffen.

Häufige Symptome der Endometriose

Normalerweise wird das Endometrium während der Menstruation ausgestoßen, fehlplatziertes Endometrium bleibt jedoch im Körper zurück. Dies führt zu körperlichen Symptomen wie Schmerzen. Zu den Anzeichen der Endometriose zählen unter anderem schwere Menstruationsbeschwerden, langandauernde Beschwerden im unteren Rücken und im Beckenbereich, Unterleibsschmerzen bei Bewegung oder starke Menstruationsblutungen. Die Schwere der Endometriose-Schmerzen korreliert nicht immer mit dem Ausmaß der Erkrankung. Die Schmerzen klingen oft nach den Wechseljahren ab, wenn der Körper die Produktion von Östrogen einstellt. Wenn jedoch während der Wechseljahre eine Hormontherapie angewendet wird, können die Symptome anhalten. Eine Schwangerschaft kann die Merkmale vorübergehend lindern.

Behandlung einer Endometriose

Eine Endometriose ist nicht heilbar, aber es gibt Behandlungen für die Symptome und Probleme, die sie verursacht. Wenn Sie nicht versuchen, schwanger zu werden, ist die hormonelle Empfängnisverhütung im Allgemeinen der erste Schritt der Therapie. Diese Behandlung kann nur wirken, solange sie durchgeführt wird, und ist am besten für Frauen geeignet, die keine starken Schmerzen oder Symptome haben. Eine Operation wird normalerweise bei schweren Symptomen empfohlen, wenn die Hormone keine Linderung bringen oder wenn Sie Fruchtbarkeitsprobleme haben. Während der OP kann der Chirurg alle betroffenen Bereiche lokalisieren und das fehlerhafte Gewebe entfernen. Im Nachgang wird die Hormonbehandlung häufig wieder aufgenommen. Bei leichten Symptomen kann die Einnahme von rezeptfreien Arzneimitteln gegen Schmerzen Linderung verschaffen.

Haben Sie weitere Fragen? Vereinbaren Sie einen Termin bei Ihrer Frauenärztin Charlottenburg Dr. Eva Dudik.